2.150 Euro für das „Haus der Frauen“

2.150 Euro für das „Haus der Frauen“
Baden

Zum Kirchweihfest luden die Pfarre St. Christoph und „Wir Niederösterreicherinnen“ vor kurzem ein, das ganz im Zeichen des Miteinanders stand. Dazu beigetragen hatten auch Badens Flüchtlinge, die das einander Kennenlernen auch mit syrischen und anderen Spezialitäten aus ihren Heimatländern ins Zentrum stellten. Mit dem Reinerlös der Veranstaltung unterstützten die Organisatoren nun das „Haus der Frauen“ im Johannesbad, in dem zurzeit 42 Frauen und 12 Kinder ein Dach über dem Kopf gefunden haben. Die Unterbringungen und Betreuung der Kriegsflüchtlinge funktioniert gut, wie auch Projektleiterin Mag. Karin Esberger vom Verein „Menschen.Leben“ bestätigt. „Gut angelaufen sind übrigens auch die hier mit Hilfe von Badens Ehrenamtlichen angebotenen Deutsch-Kurse, welche nun 2x wöchentlich am Stundenplan stehen“, freut sie sich. Dankbar sind auch die Flüchtlinge selbst, welchen bald auch eine 2. Küche zur Selbstversorgung zur Verfügung steht, die mit den Spendengeldern finanziert wird. „Uns war es wichtig, diese von Gemeinderat Peter Ramberger ins Leben gerufene Initiative unbürokratisch und direkt“, zu unterstützen sind sich Msgr. Norbert Kiraly, Mag. Otto Wolkerstorfer und BR Angela Stöckl einig.
Infos zum Badener Flüchtlingsprojekt und allem, was benötigt wird: www.menschen-leben.at/haus-der-frauen-baden/ Anmeldung zur ehrenamtlichen Mitarbeit und mehr Infos zur Badener Flüchtlingshilfe unter: www.badenzeigtherz.at

Im Bild GR Peter Ramberger, Bundesrätin Angela Stöckl, Msgr. Norbert Kiraly, „Menschen.Leben“-Einrichtungsleiterin Mag. Karin Esberger und Mag. Otto Wolkerstorfer.

Foto:© 2015psb/sap

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top