Brutaler Überfall in Moosbrunn

Brutaler Überfall in Moosbrunn
Moosbrun

Die Einbrecher drangen am Dienstag gegen vier Uhr in der Früh in das Einfamilienhaus in Moosbrunn  ein. Sie durchsuchten einige Räume im Keller sowie im Erdgeschoß. Danach betraten sie das Schlafzimmer des Opfers. Es handelt sich um einen 72-jährigen, querschnittgelähmten Mann, den die Männer sofort mit Faustschlägen attackierten. Außerdem versuchten sie, seine Hilfeschreie mit einem Polster zu unterdrücken. Durch die Hilfeschreie wurde auch die Betreuerin des Opfers wach und eilte diesem zu Hilfe. Sie wurde von den Tätern sofort mit Faustschlägen gegen den Kopf und gegen den Körper attackiert. Die Täter sollen in gebrochenem Deutsch Bargeld verlangt haben. Laut Polizei ließen sie nach einiger Zeit von der 43-jährigen Betreuerin ab und ergriffen die Flucht. Die Einbrecher konnten die Geldbörse der Frau sowie zwei Fahrräder erbeuten. Nachdem der 72-jährige Mann die Polizei alarmieren konnte, leitete die Polizei umgehend eine Fahndung ein, die jedoch ergebnislos verlief. Die beiden Opfer mussten nach dem Angriff ambulant behandelt werden. Beamte der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes konnten am Vormittag erster Spuren am Tatort in Moosbrunn sichern.

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 9

Das könnte Sie auch interessieren

2 comments

  1. Gottfried Eder,Kaffeemaschinen u. Haushaltsgeräte Service says:

    Es wird leider immer schlimmer. Ich schließe meine Türen eigentlich nur zu; zum Schutz der Einbrecher. Bei Abgerichteten/Ausgebildeten 2 Deutschen Schäferhunde und 2 Belgische Malinois gebe es kein entkommen von meinem Grundstück; bzw. Bei tätlichen Angriff auf ein Familienmitglied möchte ich nicht in ihrer Haut stecken.

  2. Xy says:

    Und das wird leider noch schlimmer werden je mehr ungebetene Gäste wir in unser Land lassen. .Früher konnte man bei unversperrter Tür schlafen. .An das ist nicht mehr zu denken

Kommentar verfassen

Top