Dachstulbrand von Rettungssanitätern entdeckt - Monatsrevue

Dachstulbrand von Rettungssanitätern entdeckt

Dachstulbrand von Rettungssanitätern entdeckt
Wienersdorf

Zuvor hatte die Mannschaft des RTW vom Roten Kreuz Götzendorf, die sich gerade am Rückweg von einer Dialysefahrt befand, im Vorbeifahren Rauch aus einem Dachstuhl eines Wohngebäudes wahrgenommen und veranlasste sofort die Verständigung der Feuerwehr.

Um 08:02 Uhr wurden daraufhin die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Wienersdorf, sowie die FF Traiskirchen-Stadt und FF Möllersdorf von der Feuerwehr Bezirksalarmzentrale BADEN mit dem Alarmmeldebild „B3 Dachstuhlbrand“ alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr Wienersdorf bot sich folgende Lage: Am eingeschossigen Nebentrakt des Wohnhauses drang im hinteren Bereich massiv Rauch aus dem Ziegel gedeckten Dachstuhl aus. Die Bewohner des Hauses befanden sich bereits im Freien und in Sicherheit. Somit konnte seitens der Feuerwehr sofort mit der Aufnahme der Löscharbeiten begonnen werden.

Dazu lies der Feuerwehreinsatzleiter eine Schlauchleitung durch eine Garage in den hinteren Teil des Objektes verlegen. Gleichzeitig rüstete sich ein Atemschutztrupp für einen Innenangriff aus. Dieser konnte dann sofort mit einer Löschleitung über eine Gebäudeeigene innere Behelfs-Aufstiegsleiter die Brandbekämpfung am Dachboden aufnehmen. Der Brand am Dachboden und des Dachstuhles konnte innerhalb kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht und die weitere Ausbreitung verhindert werden. Im Zuge der Aufräumarbeiten und Nachlöscharbeiten durch vorheriges Aufspüren von Glutnestern mittels Wärmebildkameras musste dann aber festgestellt werden, dass im Deckenbereich zu den darunterliegenden Wohnräumen an einigen Stellen immer noch eine erhöhte Temperatur gemessen wurde. Nach öffnen der Dübel Decke (Dippeldecke bzw. Balken-Balkendecke) entdeckten die Feuerwehreinsatzkräfte einen fortgeschrittenen Schwellbrand, der sich dort eingenistet hatte. Um einen besseren Löscherfolg zu erzielen entschied sich die Einsatzleitung zum Einbringen des Löschwassers durch das Beimengen von 1% Mehrbereichsschaumittel als zusätzliches Netzmittel. Dieses bewirkt eine größere Eindringtiefe in ein Brandgut. Zusätzlich musste aber auch an zwei weiteren Stellen die Holzdecke geöffnet werden. Nach ca. 2 Stunden konnte dann die Kräfte der FF Traiskirchen-Stadt und FF Möllersdorf von der Einsatzstelle abrückten. Die örtlich zuständige FF Wienersdorf verblieb aber noch sicherheitshalber zur laufenden Nachkontrollen mittels Wärmebildkamera bis in die Mittagsstunden vor Ort und unterstützte auch die Erhebungsarbeiten der Brandermittler der Polizei.

Im Einsatz standen 3 freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 46 Feuerwehrleuten. Ein Rettungsteam von Arbeiter-Samariterbund stand während des Einsatz für die Einsatzkräfte vor Ort in Bereitschaft. Seitens der Polizei wurde neben den Ermittlungsarbeiten die Hauptstraße gesperrt und der Verkehr umgeleitet.

FOTOS:  BFK Baden Stefan Schneider

www.bfkdo-baden.com

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 14

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top