Einladung zum Tag der offenen Klassentür

Einladung zum Tag der offenen Klassentür
Region

Am 28.1.2017 von 9.30-12.00 findet der Tag der offenen Klassentür in der Eisenstädter Sonnenland Schule statt. Dabei haben Interessierte die Möglichkeit, hautnah waldorftypischen Unterricht zu erleben. Doch was bedeutet waldorftypisch? Bäume umarmen? Namen tanzen? – Weit gefehlt. Im Vordergrund steht das Erlernen von Fähigkeiten, die für ein erfolgreiches, selbständiges Handeln und glücksfähiges Leben Voraussetzung sind: freies Sprechen, soziale Kompetenz, handwerkliche Fertigkeiten, intellektuelle Inhalte, projektbezogenes Lernen und Einführung in wissenschaftliches Arbeiten gepaart mit gelebter Naturverbundenheit unter Rücksichtnahme auf die prägendste aller Lebensphasen – die Kindheit.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com im August 2015 ist rund die Hälfte der befragten ÖsterreicherInnen der Meinung, dass im Unterricht falsche Bildungsinhalte vermittelt werden. Defizite liegen laut Umfrage vor allem bei sozialen Kompetenzen (63,2%), dicht gefolgt von Fremdsprachenkenntnissen (50,9%). Schon wenige Wochen nach der bestandenen Matura, ist oft nur noch ein Bruchteil des größtenteils auswendig gelernten Wissens abrufbar. Wie Neurobiologe Prof. Gerald Hüther immer wieder betont, ist eine reine Vermittlung von Fakten bei Weitem nicht genug. Unser Gehirn ist kein Muskel. Begeisterungsloses Brainjogging in Form von reinem Auswendiglernen ist daher eine Illusion. Damit SchülerInnen Inhalte nachhaltig verankern können, müssen sie ihnen  „unter die Haut gehen“.

 Unterschiedliche Bildungskonzepte für unterschiedliche Kinder

Eltern, die sich für eine Alternative zur Regelschule entscheiden, tun dies meist aus tiefster Überzeugung. Die allzu verbreitete Meinung, Schüler aus reformpädagogischen Schulzweigen wären „zu schwach“ für die Regelschule muss als Vorurteil bezeichnet werden, sie trifft in den meisten Fällen einfach nicht zu. Deswegen erfordert es natürlich Mut und die Bereitschaft, über den Tellerrand zu blicken und sich verschiedene Angebote anzusehen, bis einige Familien letztendlich bei der Walddorfpädagogik ankommen. Diese Form der Reformpädagogik wurde von Rudolf Steiner in den 1920-er-Jahren begründet und ist eine langerprobte Alternative zum Regelschulsystem, das für viele Eltern und Kinder längst nicht mehr der Weisheit letzter Schluss ist. Was aber zeichnet waldorftypischen Unterricht aus? Und was dürfen Eltern erwarten, wenn sie für ihr Kind diese alternative Schulform wählen?

Wissensvermittlung in Epochen 

Im Rahmen des Epochenunterrichts ist ein Schuljahr in Themengebiete (Epochen) eingeteilt. Eine Epoche erstreckt sich über einen Zeitraum von 3-4 Wochen und ist immer einem einzelnen Wissensthema gewidmet. Verschiedenste Lehrmethoden und fächerübergreifende Angebote haben zum Ziel, den Lerntypen und die individuellen Fähigkeiten jedes Kindes zu berücksichtigen und das gesamte Potenzial auszuschöpfen.  Unabhängig davon, ob das Thema gerade griechische Mythologie oder Satzgliederlehre lautet.

Jedes Kind ist einzigartig und hat einzigartige Fähigkeiten

Wissenszuwachs, persönliche Erfolge und Leistungen werden in der Sonnenlandschule nicht nach einem Notensystem von eins bis fünf bewertet. Stattdessen bekommen Eltern am Jahresende eine umfangreiche Beschreibung der Entwicklung und Erfolge ihres Kindes im jedem Fach vom verantwortlichen Lehrer. Hausaufgaben gibt es nur in kleinen Dosen, weil der Großteil des Lernstoffes im Unterricht vermittelt wird. Ab der ersten Klasse werden zwei lebende Fremdsprachen von Native Speakern unterrichtet. Die Unterrichtseinheiten sind an die Aufnahmefähigkeit der Kinder angepasst, deswegen beginnt die Schule täglich erst um 9.00 Uhr. Freies Sprechen wird durch professionell einstudierte Theaterstücke (auch in Fremdsprachen) zur Routine.

Das wichtigste Merkmal der Walddorfpädagogik ist jedoch, dass der Fokus auf die Individualität jedes einzelnen Kindes gelegt wird.  Stärken werden liebevoll gestärkt, Probleme werden intensiv besprochen, die Begeisterung fürs Lernen bleibt erhalten. Damit wird Schule zur echten Generalprobe für ein erfüllendes Leben!

Tag der offenen Tür

28.1.2017

9.30 – 12.00

Ing. Hans Sylvester-Straße 7

7000 Eisenstadt

Tel. 0688 828 77026

Email: office@sonnenlandschule.at

Fotos & Bericht: Sonnenlandschule

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top