Feuerwehr musste zu „Pfau auf Baum“ ausrücken!

Feuerwehr musste zu „Pfau auf Baum“ ausrücken!
Pottendorf

Denn nicht nur die „üblichen“ Haustiere werden hier gehalten bzw. fühlen sich anscheinend besonders wohl in der ca. 6.300 Einwohner und 39,81 km² großen Gemeinde. Vor allem die örtliche Freiwillige Feuerwehr Pottendorf kann in den letzten Jahren viel darüber erzählen und müssen immer wieder zu Tierrettungen der eher ungewöhnlicheren Art (wie z. Beispiel Schwäne, Höckergänse, Sperber, Nasenbär, Mader und Frettchen, Tauben, Wildenten, Bienenvölker, Wespen) ausrücken.

So auch wieder einmal heute Donnerstagnachmittag, dem 24. August 2017, wurde die Freiwillige Feuerwehr über die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden erneut zu einer Tierrettung, dieses Mal mit dem Lagebild: „Pfau auf Baum“ in ein örtliches Wohngebiet alarmiert. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurde eine Erkundung bzw. Rücksprache mit der Anruferin durch den Feuerwehr-Einsatzleiter durchgeführt.

Aus einem Verschlag im Gartenbereich entkamen zwei neu angeschaffte Pfaue, bei welchen zu diesem Zeitpunkt die Flugfedern noch nicht gekürzt wurden.
Einer der beiden Pfaue flog Richtung Naherholungsgebiet und verschwand im Schlosspark.

Der zweite Pfau befand sich auf einem ca. 10 Meter hohen Baum direkt neben der Fahrbahn der Hauptdurchfahrtstraße. Ausgerüstet mit Decken und Handschuhe näherten wir uns dem Tier unter Zuhilfenahme der Teleskopmastbühne.

Kurz bevor wir bei dem Pfau ankamen, ergriff dieser die Flucht und entwischte ebenfalls Richtung Schlosspark. Die Wienerstrasse (B60) wurde während der Tierrettung durch die anwesende Polizei für den Verkehr gesperrt und eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Es wird vermutet, dass vielleicht schon bald wieder die örtliche Freiwillige Feuerwehr Pottendorf zu diesem oder anderen tierischen Grund gerufen werden.

FOTOS: Freiwillige Feuerwehr Pottendorf

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 6

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top