„Hunde-Sherifs“ ab sofort in der Kurstadt

Parkaufseher und Organe der Berg- und Naturwacht kontrollieren ab sofort das Hundehaltegesetz

Nachdem es wegen Verunreinigungen durch Hundekot vermehrt zu Beschwerden gekommen ist und viele Bürgerinnen und Bürger diesbezügliche Konsequenzen gefordert haben, hat die Stadtgemeinde Baden beschlossen, Aufsichtsorgane, wie z. B. die Badener Parkaufseher sowie Organe der Berg- und Naturwacht mit erweiterten Befugnissen auszustatten.

Sie wurden beauftragt, genauer auf Vergehen gegen das Hundehaltegesetz, wie z. B. das Nicht-Entfernen von Hundekot oder das Freilaufen von Hunden ohne Beißkorb oder Leine zu achten. Außerdem haben sie als ernannte „Feldschutzorgane“ auch das Recht, die Identität des Hundehalters/der Hundehalterin festzustellen sowie Strafen bis zu 90 € gleich vorort einzuheben. Im Falle einer Anzeige über die Bezirkshauptmannschaft erhöht sich das mögliche Strafmaß auf bis zu 7.000 €.

Seitens der Stadtgemeinde Baden wurden Helmut Brunthaler und Hans Georg Wiesflecker (Foto) zu Hundeaufsichtsorganen ernannt. Von der „Berg- und Naturwacht“ sind künftig Ernst Ohnheiser, Karl Reichspfarrer und DI Hans Kornigg (Foto) in Sachen „Hundehalter-Vergehen“ im Einsatz

Fotos: © 2015psb/sk und sap

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter