Liebe Leserinnen und Leser!

Liebe Leserinnen und Leser!
Region

Das Feuerwehrwesen in Niederösterreich ist auf höchstem Niveau! Kaum in einem anderen Land der Welt sind die Feuerwehrleute besser ausgebildet und ausgerüstet wie bei uns. Das kostet natürlich Geld! Wenn dann, wie gerade in Weigelsdorf, ein neues Feuerwehrhaus gebaut wird, gibt es immer wieder Politiker und auch sonstige „Besserwisser“ die meinen, wir könnten ja einfach die Feuerwehren zusammenlegen (wie z.B. in den vier Ortsteilen von Ebreichsdorf) und eine „Feuerwehrzentrale“ machen. Das würde Geld sparen, möge man glauben. Doch in Wahrheit lebt die Feuerwehr nicht von der modernen Ausrüstung und den Fahrzeugen, sondern von den vielen Freiwilligen, die 24 Stunden Tag und Nacht bereit stehen, freiwillig und unentgeltlich ihr Leben einsetzen, um anderen Menschen in Notsituationen zu helfen. Die Feuerwehr ist aber auch für unsere Gesellschaft eine wesentliche Säule, die Gemeinschaft und Kameradschaft lebt, wie kaum ein anderer Verein. Würden unsere Wehren aber ihre örtliche Herkunft und Struktur an eine „zentrale Feuerwehr“ verlieren, würden sich dieser wohl viele  nicht zugehörig und verbunden fühlen. So wäre letztlich die Einsatzbereitschaft nicht mehr gewährleistet und man müsste sich andere Varianten überlegen. Das würde dann aber wahrscheinlich wirklich viel Geld kosten!

Allen Politikern und „Besserwissern“ sei also ins Stammbuch geschrieben: Finger weg von unseren Feuerwehren! Denn das was viele Freiwillige bei der Feuerwehr, aber auch beim Rettungsdienst, tag täglich leisten, kann man nicht mit Geld abgelten. Daher geben wir unseren Freiwilligen mit bestmöglicher Gerätschaft und Ausbildung die Möglichkeit, um anderen Menschen in Notsituationen zu helfen.

So viel Idealismus und positive Energie, wie unsere freiwilligen Feuerwehrleute und freiwilligen Rettungssanitäter an den Tag legen, würden wir uns von so manchen Politikern wünschen! Dann würde es viel weniger Streit geben und das wesentliche im Fokus stehen: der Mensch, denn um den geht es!

meint Ihr

Thomas Lenger

Das könnte Sie auch interessieren

One comment

Kommentar verfassen

Top