Nächtlicher Brand in einer Reihenwohnhausanlage!

Nächtlicher Brand in einer Reihenwohnhausanlage!
Tribuswinkel

Kurz nach 20 Uhr lies ein lauter Knall einen Anrainer der Reihenwohnhausanlage aufschrecken und hielt Nachschau. Als er zu seinem Nachbarn rüber blickte sah er auf dessen Gartenterrasse bereits meterhohe Flammen. Sofort verständigte er über Notruf 122 die Feuerwehr. Mehre Mitglieder der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr Tribuswinkel befanden sich zu diesem Zeitpunkt gerade im Feuerwehrhaus um bei einigen Einsatzfahrzeugen Schneeketten anzulegen. Denn im Laufe des Freitagnachmittags wird starker Schneefall auch in ganz Nö erwartet. Als die Alarmierung zu einem B2 Wohnungsbrand durch die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale einlangte, konnte daher das erste Tanklöschfahrzeug sofort ausrücken.

Zwischenzeitlich versuchten noch einige Anrainer vergebens mit Handfeuerlöschern und Gartenschläuchen den Brand zu bekämpfen. Die Flammen hatten sich jedoch bereits auf die ganze überdachte Terrasse und den dortigen Gartenmöbeln ausgebreitet, sowie die Hausfassade erfasst bzw. Fenster und Terrassentüre zum Bersten gebracht. Aufgrund des Alarmmeldebildes wurde auch die FF Pfaffstätten sofort mitalarmiert. Über enge Zugangswege und Nachbargrundstücke mussten die Florianis die Löschleitungen aufbauen, da zum Zeitpunkt des Brandausbruches die Bewohner des betroffenen Reihenhauses nicht zu Hause waren. Innerhalb kürzester Zeit gelang des den freiwilligen Feuerwehreinsatzkräften den Brand unter Kontrolle zu bringen und die weitere Ausbereitung auch auf die direkt angebauten Nachbargebäuden zu verhindern.

Zuvor konnten sich jedoch durch das Bersten eines Fensters und der Garten-Glasterrassentüre die Brandgase im gesamten Gebäude bereits ausbreiten. Noch während der Löscharbeiten traf der Hausbesitzer vor Ort ein und verschaffte den Einsatzkräften über den Hauseingang weiteren Zugang ins Gebäude. Sofort lies der Feuerwehreinsatzleiter vor der Eingangstüre eine Hochleistungslüfter zur Entrauchung des Gebäudes in Stellung bringen.

Mühsam gestaltete sich die Auffindung aller Glutnester, da sich der Brand auch über die Wärmeverbundfassade in Richtung des Obergeschoßes ausbreiten hat können. Mittels des Einsatzes mehrerer Wärmebildkameras gelang es jedoch den Feuerwehreinsatzkräften diese aufzufinden und nach teilweiser Öffnung bzw. entfernen von Fassadenelementen, die darunter liegende Glutnester abzulöschen. Ein alarmiertes Rettungsteam vom Arbeiter Samariterbund Traiskirchen war ebenfalls vor Ort.

Aufgrund der thermischen Belastung und den Brandgasen entstand am Gebäude hoher Sachschaden. Beamte der Polizeiinspektion Traiskirchen nahmen bezüglich Brandursachenermittlung die ersten Erhebungen noch während der Löscharbeiten vor Ort auf. Die Freiwillige Feuerwehr Tribuswinkel und Pfaffstätten standen mit über 40 Feuerwehreinsatzkräften, davon mehrere Atemschutztrupps, über 2 Stunden lang im Einsatz. Verletzt wurde nach ersten Informationen zum Glück niemand.

 

Fotocredit:   BFK Baden/Stefan Schneider

www.bfkdo-baden.com

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 12

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top