Polizei soll Schüler am Schulweg begleiten!

Polizei soll Schüler am Schulweg begleiten!

Ein Skandal, welche Zustände und welche Verhältnisse hier die Republik zulässt“, kommt Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler aufgebracht nicht zur Ruhe. „Auch und gerade wegen des Massenlagers und der damit verbundenen fehlenden bzw. schlechten Betreuung kommt es auch im Stadtgebiet zu vielen NutzerInnenkonflikten im öffentlichen Bereich“, teilt er heute via Presseaussendung mit und kündigt ab morgen Maßnahmen an.

„Die Stadt kann von ihrer Infrastruktur her nicht für so viele Menschen aus der Betreuungsstelle aufkommen. Das betrifft Spielplätze, Parks sowie Freizeiteinrichtungen. Schon gar nicht können wir „gesetzliche Ersatzaufsicht und Obsorge“ spielen“, so der Bürgermeister

Daher sollen ab morgen Dienstag Gemeindebedienstete während der zentralen Zeiten vor Ort das Schulpersonal unterstützen, speziell im Bereich der Volksschule und des Schulparks. „Dieser Dienst ist solange aufrecht, bis der zuständige Bund diese Aufgaben übernehmen wird“, kündigt Babler an.

„Zusätzlich habe ich die örtliche Polizei ersucht, dass sie ab morgen die Hortkinder zwischen Schule und Horträumlichkeiten begleiten wird“, so der Bürgermeister.  Auch sind bereits Einladungen an die Elternvereinvertreter unterwegs, die in einem gemeinsamen Informationsabend mit der Polizei zu diesem Thema informiert werden.

„Das eklatante Versagen der Republik, speziell in der Frage der Obsorge über unbegleitende minderjährige Flüchtlinge, bzw. die Massenzustände in Traiskirchen machten diese unterstützenden Maßnahmen leider notwendig“ so Babler. „Die Eltern wenden sich verzweifelt an mich als Bürgermeister, da sie sehen, dass die zuständige Verantwortliche für das Massenlager, Frau Innenministerin Mikl-Leitner, keine Lösung für die Stadt Traiskirchen zusammenbringt“.

„Auch werden die Kosten für diesen zusätzlichen städtischen Arbeitseinsatz direkt an die Republik übermittelt. Traurig, was hier in einem Land wie Österreich möglich ist“, so Babler.

Generell fordert der Bürgermeister gemeinsam mit den Traiskirchner BürgerInnen eine Beseitigung dieser „skandalösen Zustände“. „Und das sofort“, so  Bgm. Andreas Babler.

Auch ersucht der Bürgermeister seine MitbürgerInnen, unbedingt direkt die damit zusammenhängenden Beschwerden der dafür zuständigen Innenministerin Mag. Mikl-Leitner unter der Tel. 01/53126 oder per mail an ministerbuero@bmi.gv.at zu übermitteln und ihm auch eine Kopie auf buergermeister@traiskirchen.gv.at zu senden, damit die Mails nicht negiert werden können.

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 9

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top