Trockensteinmauern bereichern Weinlandschaft

Trockensteinmauern bereichern Weinlandschaft
Pfaffstätten

10 TeilnehmerInnen legten Anfang September im Rahmen eines Praxiskurses des Biosphärenparks Wienerwald und der Wein- & Obstbauschule Krems eine Steinmauer mit Sitzbank in den Weingärten des Heurigenwirtes Andreas Schafler.

Damit säumen in Pfaffstätten bereits mehr als hundert Meter Trockensteinmauern Wald und Weingärten an der Weinstraße. Die alte Bautechnik des Trockensteinmauerns vereint viele Vorteile, weiß Kursleiter Rainer Vogler: „Dank der Wasserdurchlässigkeit sind Trockensteinmauern an Böschungen stabiler als Betonmauern. Sie bieten über hundert Tierarten Lebensraum, darunter sehr wichtigen Nützlingen. Ihr Energieverbrauch liegt bei nur zirka 10% gegenüber modernen Fertigbaustoffen.“

Der Biosphärenpark Wienerwald war außerhalb der Wachau Pionier bei der Wiederentdeckung der Kunst des Trockenmauerns. Seit 2008 werden in Zusammenarbeit mit den Profis der Wein- & Obstbauschule Krems Kurse abgehalten. Pfaffstätten war bei den ersten Initiativen dabei. Mittlerweile besuchten über 1.600 Personen in NÖ diese Kurse, 15 Kurse fanden in den Wienerwaldgemeinden statt. Pfaffstättens Bürgermeister Christoph Kainz freut sich über diese Bereicherung in seiner Gemeinde: „Die Trockensteinmauern sind nicht nur ein schönes, landschaftsprägendes Element, sondern bieten vielen Nützlingstieren einen Unterschlupf!“

Von 10. – 12. März 2016 ist wieder ein Trockensteinmauer-Kurs in Pfaffstätten geplant. Infos direkt bei Rainer Vogler unter rainer.vogler@wbs-krems.at oder 0676 / 59 57626. Dem Biosphärenpark Wienerwald gelingt es mit diesen Kursen, zusätzliche kulturell und ökologisch wertvolle Strukturen zu erhalten.

Foto (Peter Artner): Die Teilnehmer des Kurses mit Kursleiter Rainer Vogler (vorne mitte), Bgm. Christoph Kainz (li.außen) und Winzer Andreas Schafler (3.v.l.hinten)

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top