Über 900 Unterschriften besorgter Bürger

Über 900 Unterschriften besorgter Bürger
Ebreichsdorf

Vor einigen Monaten hat ein großer Bauunternehmer die ca. 11 Hektar des Schafflerhof-Areals in Ebreichsdorf gekauft. Vor wenigen Wochen hat er dann auch dem Gemeinderat ein Bauprojekt vorgelegt, welches angeblich vorsieht, dass ein Großteil des Areals verbaut werden soll. Insgesamt sollen mehr als 200 Wohneinheiten entstehen, heißt es. Ausser den 33 Ebreichsdorfer Gemeinderäten wurden die Pläne aber bisher niemandem präsentiert.

Angeblich sollen die neuen Wohneinheiten nicht nur auf den derzeitigen Koppeln des Reitstalles entstehen, sondern auch im Bereich des Reitstalls. Daher befürchten viele Anrainer das Ende des historischen Reitstalls Schafflerhof. Angeführt von Andrea Sulyog sammelten in den letzen Wochen einige Bürgerinnen und Bürger zahlreiche Unterschriften. Am 14. September 2015 wurden diese 976 Unterschriften an Vizebürgermeister Johann Zeitiger übergeben.

„Ich habe hier meine Kindheit verbracht und verbinde, wie viele andere auch, sehr viel mit dem Schafflerhof“, so Andrea Sulyog. Gemeinsam mit ca. 20 anderen zeigte sie sich besorgt über die intensive Verbauung, welche in den letzen Jahren in Ebreichsdorf durchgeführt wird. „Hier droht jetzt ein historisches Juwel der Ebreichsdorfer Geschichte einfach abgerissen zu werden!“, so die Initiatorin der Unterschriftenaktion.

Um das Projekt im vollen Umfang zu realisieren, dürften mehrere Umwidmungen des Gemeinderates notwendig sein. Da von den besorgten Bürgern befürchtet, dass bereits in der Gemeinderatssitzung in dieser Woche ein entsprechender „Grundsatzbeschluss“ getroffen werden könnte, entschloss man sich, bereits vorzeitig die Unterschriften zu übergeben. „Wir sammeln jedoch unabhängig davon weiter Unterschriften für den Initiativantrag“, so Sulyog.

Vizebürgermeister Zeilinger, der in Vertretung des erkrankten Bürgermeister Wolfgang Kocevar die Unterschriften entgegen nahm, zeigte zwar Verständnis  für die Sorgen der Anrainer, machte jedoch darauf aufmerksam, dass bereits jetzt -laut Zeilinger- am bestehenden Reiterhof Wohnungen gebaut werden könnten. „Jetzt werden erst einmal die Unterschriften geprüft und dann werden wir die weitere Vorgangsweise besprechen“, so der Vizebürgermeister.

Für eine Volksbefragung und gegen eine Umwidmung spricht sich die Grüne Gemeinderätin Maria Theresia Melchior aus. „Hier wird ein Teil der Ebreichsdorfer Geschichte zerstört“, so die Grüne Gemeinderätin, welche ebenso wie Stadtrat Ing. Otto Strauss zur Übergabe der Unterschriften kam. Strauss zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass es eine Lösung im Sinne der Anrainer geben könnte.

Ob und wie diese aussehen könnte, darüber informieren wir ausführlich in Kürze. Unterschriften können derzeit noch im Büchernest, im Weltladen in der Trafik in der Wiener Straße und im Cafe Max abgegeben werden. Mehr Informationen erhalten sie auch bei Andrea Sulyog unter der Mailadresse sasnoopy@gmx.at

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 24

Das könnte Sie auch interessieren

One comment

  1. berger anna says:

    Finde ich sehr schön nur wurden leider nicht alle gefragt. Manche kommen unschuldig zum handkuss das sie etwas damit zu tun haben das er abgerissen wird.

Kommentar verfassen

Top