Volksschulzaun sorgt für Kritik und Rücktrittsaufforderung

Volksschulzaun sorgt für Kritik und Rücktrittsaufforderung
Ebreichsdorf

Ein Maschendrahtzaun war einst schon die Grundlage eines Musik-Hit von Entertainer Stefan Raab in Deutschland und Österreich, jetzt sorgt ein solcher sogar für eine Rücktrittsaufforderung an den Ebreichsdorfer Vizebürgermeister. FP-Stadtrat Markus Gubik kritisiert in einer aktuellen Aussendung den Zustand des Zaunes bei der Volksschule in Weigelsdorf. Laut Gubik sollte Vizebürgermeister Johann Zeilinger (SPÖ) bereits 2016 und 2017 im Gemeinderat versprochen haben, den Zaun zu erneuern. „Ich habe den kaputten Zaun in der Volksschule Weigelsdorf in den letzten zwei Jahren schon öfters im Gemeinderat angesprochen. Der Genosse Vize-Bürgermeister hat jedes Mal versprochen, den Zaun innerhalb von ein paar Tagen erneuern zu lassen. Passiert ist bis heute nichts. Der kaputte Maschendrahtzaun stellt eine echte Gefahr für unsere Kinder dar“, so Markus Gubik, der gleich scharf schießt und den Rücktritt des Vizebürgermeisters fordert. „Entweder ist der Genosse Zeilinger mit seinem Amt total überfordert oder ihm ist die Sicherheit unserer Kinder völlig egal. Beides ist untragbar als Verantwortlicher für unsere Schulen“, rechtfertigt Gubik die Rücktrittsforderung.

Vizebürgermeister Johann Zeilinger sieht die Rücktrittsforderung von Gubik sehr gelassen. „Wir haben bereits mehrfach in den letzten zwei Jahren den Zaun wieder in Ordnung gebracht“, so der Vize-Ortschef. „Wir haben inzwischen in nur kürzester Zeit die Volksschule erweitert und dort neue Klassenzimmer und Horträume untergebracht. Jetzt konnten wir auch im Garten rund 400 Meter mehr Fläche für die Kinder schaffen und dieser Bereich soll im Frühjahr neu eingezäunt werden. Daher haben wir bisher diesen Zaun auch nicht erneuert sondern nur in Stand gesetzt“, so Zeilinger.

Fotos: FPÖ Ebreichsdorf

Bildergalerie

Bilder in Galerie: 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Top