ADEG spendet Lebensmittel für Sozialmarkt

Win-win-Situation für ADEG Neurißhof und Rotes Kreuz 

Rund um die Nahversorgung in der Gemeinde Blumau-Neurißhof wurde bereits so manch kreativer Weg beschritten und auf diese Weise vielfach Mehrwerte generiert. „Der Markt ist ein Herzensprojekt der Gemeinde und von unserem ADEG-Geschäftsführer GR Wolfgang Gosch, der federführend dafür verantwortlich zeichnet, dass der Betrieb auch so gut läuft“, unterstreicht Bürgermeister René Klimes. Gerade in der Krise wurde vielen erst der hohe Stellenwert des ADEG-Marktes deutlich, denn bis hin zum von der Gemeinde organisierten Einkaufsservice und der über den Markt organisierten Weitergabe selbstgeschneiderter Mund- und Nasenschutzmasken, wurde Hilfe zur Selbsthilfe möglich. „Nichtsdestotrotz ist auch das ADEG-Sortiment oftmals übererfüllt“, weiß der Ortschef. Bislang mussten daher Waren, die das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht hatten aus den Regalen genommen und entsorgt werden, obwohl sie noch genießbar waren. „Das ist nicht nur ein ökologischer Irrsinn sondern für mich auch sozial unverträglich“, betont der Bürgermeister, der sich aus diesem Grund an das Rote Kreuz Baden wandte, um die besagten Lebensmittel dem Sozial.laden (als Teil des Team Österreich) der Non Profit-Organisation zu spenden. Die für Sach- und Warenspenden im Haus der Menschlichkeit verantwortlichen Mitarbeiter Christian Böck und Angelika Miedl erklärten sich nun sofort bereit, die Waren zweimal wöchentlich abzuholen, um sie Menschen mit geringem Einkommen bereitzustellen. „Bis zu 400 Personen erledigen jede Woche ihre Einkäufe bei uns und sind auf Einrichtungen wie diese angewiesen, um ihren täglichen Bedarf decken zu können“, erklären sie. Einkaufsberechtigt ist, wer im Monat nicht mehr als 1.286 Euro zur Verfügung hat. Notwendig ist einzig eine Berechtigungskarte (gegen Vorlage eines Einkommensnachweises, eines Meldezettels und eines Ausweises), die unbürokratisch gleich direkt im Haus der Menschlichkeit in Baden, Wienerstraße 1, ausgestellt wird. Abholzeiten sind von Montag bis Freitag von 10 – 15 Uhr, wo jeden 1. Freitag im Monat auch ein Themenflohmarkt für alle Schnäppchenjäger eingerichtet ist. Bürgermeister René Klimes betont: „Ich bin froh, dass es Einrichtungen wie das Haus der Menschlichkeit gibt und Hilfe auf diese Weise bei jenen ankommt, die sie dringend benötigen. Dafür sage ich herzlich Dankeschön!“. 
Im Bild Bürgermeister René Klimes, ADEG-Geschäftsführer GR Wolfgang Gosch, Marktleiterin Annemarie Prückler sowie Christian Böck und Angelika Miedl von der Bezirksstelle des Roten Kreuzes Baden.  
Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter