Bärlauch-Rostbraten mit Bärlauchnockerl

Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Die Bärlauch-Saison ist eröffnet!

Endlich ist es so weit, der Bärlauch wächst und darf geerntet werden. Ich habe bei uns in der Nähe gleich einen gepflückt und ihn verarbeitet. Ich habe Bärlauchnockerl daraus gemacht. Dazu gab es natürlich auch ein gutes Stück Fleisch mit Bärlauchsauce 😉

Die Zutaten (4 Portionen): 

  • 800g Beiried oder Rostbraten
  • 2 Zwiebeln
  • 50g Bärlauch
  • 10g Butter zum Anbraten
  • 300g Mehl
  • 50g Butter (flüssig)
  • 1/4 Milch
  • 1EL Mehl
  • 1/4l Rindsuppe
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • 1/8 Rotwein 

Die Zubereitung: 

Den Bärlauch feinnudelig schneiden, etwa 10g davon mit etwas Milch mit dem Stabmixer pürieren. Das Mehl mit den Eiern, der Milch, dem flüssigen und dem geschnittenen Bärlauch (ein wenig für die Sauce aufbehalten) und der zerlassenen Butter zu einem relativ festen Teig verrühren. Mit Salz abschmecken und dann mit einem kleinen Löffel Nockerl aus dem Teig stechen und ins kochende Wasser geben. Einmal aufkochen und ca. 3-4 Minuten ziehen lassen. Dann abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die Beiried oder den Rostbraten in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und mit einem Fleischklopfer auf beiden Seiten leicht klopfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einer heißen Pfanne mit Öl scharf auf beiden Seiten anbraten. Dann sofort aus der Pfanne nehmen und am besten zwischen zwei Suppenteller abgedeckt warmstellen. Den geschnittenen Zwiebel in die Pfanne geben und anschwitzen. Mit dem Rotwein ablöschen und der Rindsuppe aufgießen. Die Sauce einreduzieren lassen und am Ende den restlichen geschnittenen Bärlauch dazugeben. Das Fleisch kurz durch die Sauce ziehen und anrichten. 

#foodblogaustria #foodblogeröstereich #genuss #genussundreisen #rezepte #essenmachtglücklich #essenundtrinken #rezeptideen #rezepttipp #rezepttipps #schnellerezepte #schnelleküche 

„Genuss ist die schönste Form, das Leben bewusst wahrzunehmen“