Suche
Close this search box.

Niederösterreichische Feuerwehr hilft im Katastrophengebiet!

Die Feuerwehren Weigelsdorf und Ebreichsdorf stehen seit vier Tagen im Katastropheneinsatz in Kärnten.

Nach den schweren Unwettern, die vor wenigen Tagen über Kärnten hinweggezogen sind, sind die Rettungskräfte nach wie vor im Dauereinsatz. Bereits vor vier Tagen erhielt die Bevölkerung Unterstützung von den Feuerwehren aus Niederösterreich. Unter anderem sind die Feuerwehrleute aus Ebreichsdorf und Weigelsdorf seit Montag im Katastrophengebiet in Unterbergen nahe Völkermarkt im Einsatz.

„Am Montag wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Weigelsdorf alarmiert, um im Katastrophengebiet zu helfen. Wir brachten auch den dort stationierten Teleskoplader mit“, berichtet Michael Ditzer, Kommandant der Feuerwehr Ebreichsdorf. Als erfahrener Feuerwehrmann hat er die Koordination der insgesamt fünf Teleskoplader aus verschiedenen Feuerwehren in Niederösterreich (Klosterneuburg, Heinreichs, Hainfeld, Göllersdorf und Weigelsdorf) übernommen. 

„Die Zerstörung, die die Naturgewalten angerichtet haben, ist schockierend. Wir werden immer wieder mit tragischen Einzelschicksalen konfrontiert, bei denen Menschen alles verloren haben und verzweifelt versuchen, das noch zu retten, was möglich ist“, fügt Ditzer hinzu.

Die Einsatzkräfte erhalten Unterstützung vom Bundesheer, von Feuerwehren aus Kärnten sowie von den Feuerwehren aus Niederösterreich. „Trotz der schwierigen Lage erfahren wir hier im Katastrophengebiet oft große Dankbarkeit von der Bevölkerung“, betont Ditzer.

Die Feuerwehren sind damit beschäftigt, verschüttete Hofzufahrten frei zu räumen und Häuser vom Schlamm zu befreien. Der Einsatz der Feuerwehren aus Niederösterreich wird voraussichtlich bis Freitag andauern.

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:

Beiträge der letzten Wochen: