Aufregung um Sprachnachricht an Bürgermeistertochter

Bürgermeister über Vorgehensweise eines Grünen Gemeinderatskandidaten entsetzt!

Die Causa um einen in der Lindenallee geplanten Geh- und Radweg, für den 4 Bäume gefällt und durch insgesamt 14 neue Bäume ersetzt werden (wir haben berichtet) hat eine neue Dimension. In einer Aussendung zeigt sich der Ebreichsdorfer Bürgermeister Wolfgang Kocevar erschüttert und schockiert. „Man stelle sich vor, welche Mittel die Grünen und die Baumfreunde einsetzen, um den Geh- & Radweg zu verhindern. Da werden fremde 10-jährige Kinder am Sportplatz in Unterwaltersdorf angesprochen und instrumentalisiert“, so der schwere Vorwurf des Bürgermeisters. 

Kinder sollen am Fußballplatz angesprochen worden sein und ihnen soll erzählt worden sein, dass massive Baumrodungen stattfinden, so der Bürgermeister. „Der Gipfel der Geschichte ist, dass ein namentlich bekannter Vertreter der Grünen Ebreichsdorf dann sogar das Handy des Schülers nimmt und persönlich auf die Mailbox meiner Tochter spricht, sie möge auf mich einwirken“, so der erschütterte Bürgermeister. „Wie weit gehen diese Menschen das nächste Mal? Bedrohen die meine Tochter oder Familie, wenn ich nicht ihren Vorstellungen der Politik entspreche? Entführen sie sie und drohen mir, ihr etwas anzutun, wenn ich die notwendige Maßnahme im Konsens des Gemeinderates vollstrecke? Wie kommen andere Kinder dazu, in politische Prozesse hineingezogen zu werden, nur weil sie zufällig mit der Tochter des Bürgermeisters in die Schule gehen? Wie kommt die Tochter des Bürgermeisters dazu, persönlich involviert zu werden? Wie weit geht das Demokratieverständnis der Grünen und der Baumfreunde? Was unternehmen sie noch alles, um vielleicht einen Baum zu retten?“, so Bürgermeister Wolfgang Kocevar.

Seitens der angesprochenen Grünen stellt Umweltgemeinderätin Maria Theresia Melchior folgendes fest: „ Ich war bei dem Vorfall nicht dabei und kann dazu daher auch nichts konkretes sagen. Aber natürlich finde ich das nicht in Ordnung was da angeblich passiert ist“, so die Grüne Stadträtin. „Ich weiß, dass sich der Angesprochene aber beim Bürgermeister entschuldigt hat und es ihm sehr leid tut. Diese Entschuldigung soll der Bürgermeister aber nicht angenommen haben“, so Melchior. Sie bedauert den Vorfall und hält grundsätzlich fest: „Ich bin gegen jede Instrumentalisierung von Kindern und halte das für nicht gut“, so Melchior. 

Der Ebreichsdorfer Bürgermeister will jetzt weitere rechtliche Schritte prüfen. „Ich lasse mich derzeit juristisch beraten wie und in welcher Form ich darauf reagieren kann. Für mich ist eine Grenze überschritten worden, die für mich völlig inakzeptabel ist. Wer meine Familie und vor allem meine minderjährige Tochter in meine politische Verantwortung und mein Handeln als Bürgermeister hineinzieht hat für mich jeden Anspruch politischer und seriöser Arbeit in der Gemeinde verwirkt und sollte sich überlegen, ob er persönliche Konsequenzen ziehen sollte.“ so der Stadtchef. 

In der Cause um den Rad- und Gehweg in der Lindenallee wurden vorerst alle Bauarbeiten gestoppt. „Wir haben unseren Verkehrsplaner noch einmal beauftragt, eine Stellungnahme abzugeben und werden den Initiativantrag und die weitere Vorgehensweise in der Gemeinderatssitzung am 30. September 2021 behandeln“, so Kocevar. 

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Beiträge der letzten Wochen: