100 Bäume für Schranawand

Im Zuge des 900 Bäume Projektes von Ebreichsdorf werden aktuell 100 Bäume in Schranawand gepflanzt.

Mit dem 900-Jahr-Jubiläum von Ebreichsdorf (2020) hat der Gemeinderat einstimmig den Beschluss gefasst als Zeichen für die Umwelt 900 Bäume in der Gemeinde zu pflanzen. 

Trotz mancher Herausforderungen, den geeigneten Standort für so viele Bäume zu finden, geht die Initiative nun weiter. Nach 100 Pflanzungen im Jahr 2020 in Weigelsdorf wird nun in Schranawand „aufgeforstet“ und auch Spielplätze in allen vier Ortsteilen mit 50 Obstbäumen ergänzt.  Der örtliche Bauhof führt die baulichen Vorbereitungen für die Setzungen durch und gemeinsam mit dem Maschinenring setzen sie die insgesamt 150 Bäume bis Ende des Jahres. 

Durch einen öffentlichen Aufruf konnten Bürger bekannt geben, wenn sie Pflanzungen auf öffentlichen Grund vor ihrem eigenen Grundstück wünschen. Übrigens kann man sich dafür gerne immer noch bei Frau STR Maria T. Melchior melden (0676/88775505 oder maria.melchior@ebreichsdorf.at ). 

Nach intensiven Absprachen mit GartenexpertInnen und dem Maschinenring wurde das Projekt auf 4 Jahre geplant.

Bürgermeister Wolfgang Kocevar freut’s: „Sich um den Erhalt und die Erweiterung von Grünraum einzusetzen ist ein wesentlicher Beitrag für das Ebreichsdorfer Ortsbild und das Klima und ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Die Begrünung öffentlicher Fläche ist ebenfalls ein Schwerpunktthema im nächsten Jahr und wir freuen uns auf weitere Projekte, wie den ‚Grünen Ring‘ und den ‚Maßnahmen nach der Bausperre‘, die dem Klima nützen und auch zu unserem Wohlbefinden beitragen.“

Foto: Stadtgemeinde Ebreichsdorf / Christian Pusch
v.l.n.r.: im Bagger Johann Mayer (Bauhofmitarbeiter), Luis Montree (Bauhof-Gärtner), UGR Birgit Jung, Maschinenring Christoph Kulig (EET – European Tree Technicians), Bgm. Wolfgang Kocevar, STR Maria T. Melchior

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter
„Genuss ist die schönste Form, das Leben bewusst wahrzunehmen“