Suche
Close this search box.

Benefizabend mit Tricky Niki & Friends in Oberwaltersdorf

Am Montag, 25. September, findet ein Benefizabend mit Tricky Niki und seinen Freunden zugunsten des Regenbogentals statt.

Ein treuer und großzügiger Unterstützer des Therapiehofs Regenbogental ist der beliebte Bauchredner, Comedian und Zauberkünstler Tricky Niki. Als er vor zwei Jahren zufällig auf den Therapiehof in Leobersdorf, der Kinder und Familien in Trauersituationen begleitet, angesprochen wurde, fand er die Initiative sofort unterstützenswert. „Alleine der Name Regenbogental ist genial“, sagt er. Als er dann auch noch persönlich beim Regenbogental vorbeigeschaut hat, war er vollends hin und weg vom Engagement dahinter, sodass Tricky Niki seitdem bei jeder seiner Show für das Regenbogental eine Spendenbox aufstellt und sogar die Einnahmen ganzer Aufführungen spendete.

„Es ist ein Herzensprojekt von mir“, erklärt der Entertainer. Er sei in der glücklichen Lage, einen Job ausüben zu können, der ihm Spaß mache, mit der Unterstützung des Therapiehofs Regenbogental „habe ich die Chance, etwas zurückzugeben“. Mit den Geldern von Tricky Niki und seinen Fans wurde zum Beispiel zuletzt ein zweiwöchiger Aufenthalt einer Familie in der neu errichteten Therapiewohnung ermöglicht. Für den Vater und seine drei Töchter bot das Regenbogental in dieser Zeit ein vielfältiges Angebot rund um tiergestützte Therapie mit Pferden, Lamas, Ziegen und Co., Kunsttherapie, Integrative Körperarbeit und viele Entlastungsgespräche.

Tricky Niki, der auch Hypnosetherapie anbietet, spricht in diesem Zusammenhang immer von einem sicheren Ort, denen er seinen Klientinnen und Klienten wünscht. „Dieser sichere Ort ist das Regenbogental für mich!“

Humor spendet Trost am 25. September

Jetzt folgt der nächste Unterstützungsschritt. Am Montag, 25. September, findet ein Benefizabend mit Tricky Niki und seinen Freunden in der Bettfedernfabrik Oberwaltersdorf zugunsten des Regenbogentals statt. Motto: „Humor spendet Trost.“ „Der Ticketerlös hilft uns dabei, den Therapiehof und die wichtige Arbeit für Kinder und deren Familien weiterhin aufrechtzuerhalten“, freut sich Leiterin und Gründerin Weiss-Beck.

Der Entertainer konnte folgende Freunde für den guten Zweck gewinnen: Weinzettl & Rudle, Eva Maria Marold, Wolfgang Moser, Flo & Wisch, The Schick Sisters und Gabriel Castañeda. Die ursprünglich ebenso vorgesehene Caro Athanasiadis ist kurzfristig verhindert. Alle Mitwirkenden treten unentgeltlich auf und freuen sich auf einen pointenreichen Abend. Die Bettfedern-Verantwortlichen rund um Sabine Hauger verzichten zugunsten des guten Anlasses auf eine Saalmiete.

 

Hilfe für alle seit 2009

Der Therapiehof Regenbogental wurde im Jahr 2009 von Margarethe Weiss-Beck und Kinderarzt Manfred Weiss gegründet. Als diplomierte Krankenschwester im akutmedizinischen Bereich war es ihr nicht nur ein Anliegen, den Patienten beziehungsweise die Patientin zu betreuen, sondern auch die Angehörigen entsprechend zu begleiten.

Begonnen wurde in einem Reitstall in Baden mit einem Pferd. Schnell kam es zum Zuwachs an Therapeutinnen und Therapeuten unterschiedlichster Professionen und verschiedensten Tieren. Nachdem der Platz in Baden enger geworden war, zogen im November 2014 bereits eine ganze Pferdeherde, zwei Lamas und zwei Ziegen — nach sechswöchigen intensiven Renovierungsarbeiten — in die alte Mühle in Leobersdorf ein, die von der Familie Sorger dem Verein zur Verfügung gestellt wird. „Uns ist wichtig, unser Angebot allen Betroffenen zugänglich zu machen. Auch jenen, die sich eine Betreuung finanziell nicht leisten können“, sagt Margarethe Weiss-Beck.

Der Hof bietet Raum für verschiedene Therapieräume, einen Bewegungsraum, einen „Malort“ nach Arno Stern, Übernachtungsmöglichkeiten, eine Therapiehalle, einen Therapieplatz im Freien, einen Erlebniswald mit Kraftplätzen und einen Therapieweg für Abenteurerinnen und Abenteurer. Neben 13 Pferden gibt es am Hof zwei Lamas, zwei Ziegen, Hunde, Katzen, Kaninchen und fünf Hühner rund um Hahn Fridolin.

Die Aufgabe des Regenbogentals ist eine systembezogene, ganzheitliche Begleitung schwer oder chronisch kranker Kinder und Jugendlicher und deren Angehörigen sowie von Menschen mit Behinderungen. Familien, in denen ein Elternteil an schweren oder unheilbaren Krankheiten leidet, sollen hier Entlastung und Unterstützung finden.

Der Schwerpunkt des Aufgabenbereichs des Regenbogentals liegt in der Begleitung und Beratung sowie der Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Außerdem werden soziale Dienstleistungen für die Klientinnen und Klienten erbracht. Aktuell kommen etwa 250 Klientinnen und Klienten ins Regenbogental, der Bedarf steigt — „Corona war ein Beschleuniger“, sagt Weiss-Beck. 24 Therapeutinnen und Therapeuten sind zurzeit hier tätig.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen. Interessierte wenden sich an partner@regenbogental.at. Das Wichtigste sind aber Spenden. „Ohne wäre der Betrieb unmöglich. Etwa 70 Prozent der Ausgaben werden über Spenden finanziert.“

Hier kann man spenden: https://www.regenbogental.at/spenden

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:

Beiträge der letzten Wochen: