Suche
Close this search box.

„Die NÖN sucht das größte Talent“

In der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf zeigten 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Können bei "Die NÖN sucht das größte Talent".

14 Teilnehmer standen am 21. Oktober vor vollem Haus in der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf auf der Bühne. In bewährter Manier führte Andy Marek durch den abwechslungsreichen Abend, der gleich mit einer „Trickdog“ Vorführung startete. Dabei stand Kristina Pangerl aus Reichenau an der Rax mit ihrem Hund Theo auf der Bühne und der „Trickdog“ überraschte viele Kunststücke. Mit einer weiteren Ausnahme, dem Beatboxer Robin Fleischer aus Wiener Neudorf, der auch Andy Marek zum Beatboxen brachte, standen nur Sängerinnen auf der Bühne.

„Das Niveau der Teilnehmer war heuer extrem hoch“, betonte Andy Marek, der gemeinsam mit Sohn Lukas das Publikum begeisterte.

Amelie Ricca aus Wiener Neudorf mit starkem Bezug zu Pottendorf war mit gerade einmal 10 Jahren die jüngste Teilnehmerin. Die Pottendorferin Karin Klinkhardt-Lipp wagte mit 44 Jahren den Schritt auf die NÖN-Showbühne und sang mit um den Titel.

Die Entscheidung, wer in das Mostviertel/Industrieviertelfinale am 11. November in St. Pölten einzieht, wurde zu 60 Prozent von einer Fachjury getroffen und zu 40 Prozent durch ein Telefon-Voting mit über 5.000 Anrufern. In der Jury saßen neben dem Ebreichsdorfer Bürgermeister Wolfgang Kocevar und Stadtrat Salih Derinyol, beide SPÖ, auch Musiker Conny Mess, Opernsängerin Alexandra Reinkriech, Tina Kaltenegger und die Vorjahrssiegerin Kristina Pucher.

Schließlich schafften es diesmal aufgrund von zwei sechsten Plätzen sieben Frauen ins Finale. Die 19-jährige Marie-Solange Schantl aus Ternitz mit dem Song „Son of a Preacher man“ von Dusty Springfield und die 12-jährige Anastasia Krstic aus Wiener Neustadt mit „Skyfall“ von Adele. Weiters überzeugte Karin Klinkhardt-Lipp mit dem Amy Winehouse Song „Back o black“, Jenny Nagl (29) aus Furth an der Triesting mit „Hopelessly devoted“ von Olivia Newton, Maya Florentina Filimon (10) aus Matzendorf mit „Rise like a phoenix“ sowie Jana Zettauer (18) aus Wiener Neustadt mit „I have nothing“ von Whitney Houston. Die Jüngste, Amelie Ricca (10), überraschte mit einer Eigenkomposition. Das Publikum in der Scheune war jedenfalls begeistert, Applaus gab‘s für jeden der Akteure.

Nicht ganz gereicht hat es für Vanessa Stollwitzer (11) aus Seebenstein, Emma Tauchner (19) aus Schönau an der Triesting, Lea Scherz (21) aus Neunkirchen, Sait Acikel (22) aus Eggendorf, Beatboxer Robin Fleischer (17) aus Wiener Neudorf, Johanna Hraba (33) aus Bad Vöslau und auch für „Trickdog“ Theo und sein Frauchen Kristina (22) endete die Show-Reise in Unterwaltersdorf.

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:

Beiträge der letzten Wochen: