Suche
Close this search box.

Floriani in Zivil wurde zum Lebensretter für Familie! 

Das engagierte Eingreifen eines Feuerwehrmannes in Zivil hat heute ein Familiendrama verhindert! 

Erst letzte Woche berichteten wir über den Feuerwehrmann Martin Strubreiter aus Baden, der gleich dreimal hintereinander als Ersthelfer bei Fahrzeugbränden in Zivil zur Stelle war. Heute konnte er durch sein engagiertes Eingreifen ein Familiendrama verhindern!

„Gerade als ich ein Geschäft verlassen hatte, sah ich einen Lkw mit ausgefahrenem Kran, der die Oberleitung der Badnerbahn mitriss und die Kabel auf einen Pkw stürzen ließ“, schildert der Badener die Situation. „Ich bin sofort hingegangen und habe den Insassen des Fahrzeugs zugerufen, dass sie das Auto keinesfalls verlassen sollten. Gleichzeitig habe ich mit einem anderen Passanten den Bereich abgesperrt und einen Notruf abgesetzt“, berichtet Strubreiter, der hauptberuflich in der Bezirksalarmzentrale der Feuerwehr in Baden arbeitet und freiwillig bei der Feuerwehr Baden-Leesdorf tätig ist.

Um 10:52 Uhr wurden dann die Feuerwehren Baden Stadt und Baden Leesdorf alarmiert, um die Familie zu retten. Auch Rettungsdienst und Polizei eilten zur Einsatzstelle. Diese wurde großräumig abgesperrt, und die Badener Lokalbahnen wurden informiert.

„Mein erster Impuls war, sofort auszusteigen, aber dann stand plötzlich ein Mann vor uns und rief uns zu, dass wir auf keinen Fall aussteigen sollten“, schildert Timea Sax die Situation. Sie war gerade mit ihrem Mann Christian und ihrem zehnjährigen Sohn Vincent unterwegs, um Besorgungen zu machen, als die Kabel der Oberleitung auf ihr Fahrzeug fielen.

„Es bestand die Gefahr, dass einer der Insassen beim Verlassen des Fahrzeugs mit Starkstrom in Berührung gekommen wäre, daher war es wichtig, dass die Familie im Fahrzeug blieb“, erklärt Einsatzleiter Stefan Schneider von der Feuerwehr Baden Stadt. „Nachdem die Wiener Lokalbahnen den Strom abgeschaltet und die Leitung geerdet hatten, konnten wir die Personen aus dem Fahrzeug aussteigen lassen und in Sicherheit bringen“, fügt Schneider hinzu.

Die Familie wurde vom Roten Kreuz untersucht, blieb jedoch unverletzt. „Wir sind unserem Ersthelfer sehr dankbar, dass er uns in der Situation darauf aufmerksam gemacht hat, wie wir uns verhalten und dass wir im Fahrzeug bleiben sollten“, sagt Times Sax. Der Bereich war für mehrere Stunden gesperrt, auch die Badenerbahn musst bis zum Bahnhof Baden kurz geführt werden.

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:

Beiträge der letzten Wochen: