Suche
Close this search box.

Traditionsreiches Unternehmen Blumen Saller schließt seine Pforten

Bürgermeister LAbg. Wolfgang Kocevar würdigt das Blumengeschäft Saller nach 105-jährigen Bestehen.

Das langjährige Blumengeschäft „Blumen Saller“ schließt nach über einem Jahrhundert seine Türen für immer. Etliche Menschen können es immer noch nicht fassen: das Ende einer Institution, die über viele Jahrzehnte hinweg eine wichtige Rolle in Ebreichsdorf gespielt hat.

Bürgermeister LAbg. Kocevar und der Vizebürgermeister Pusch besuchten das Blumengeschäft Saller an dessen letzten Öffnungstagen persönlich und bedankten sich im Namen der Stadtgemeinde für die jahrelange Unterstützung zu unzähligen Festlichkeiten. Als Anerkennung für die treuen Dienste wurde ein besonderes Geschenk in Form eines Glastableaus mit Gravur überreicht.

Die Gärtnerdynastie Safer-Saller-Ahorn wurde ursprünglich 1918 von Leopold Safer sen. in Weigelsdorf gegründet. Von 1977 bis 2013 leitete Ingrid Ahorn, geb. Saller die Gärtnerei, die ihr ihr Großvater Leopold Safer jun. übergeben hatte. 1958 übernahmen Franz und Gabriela Saller, geb. Safer die Schlossgärtnerei in Ebreichsdorf und gründeten das erste Blumengeschäft am Schlossplatz, das später in die Wienerstraßewanderte. Als 2013 die Gärtnerei Ahorn wegen Pensionierung stillgelegt wurde, siedelte Blumen Saller in die Weigelsdorfer Hofmühlgasse und wurde dort noch 10 Jahre weitergeführt. Ingrid Ahorn hat seit ihrer Kindheit in beiden Betrieben gearbeitet, war somit über 50 Jahre sowohl gärtnerisch als auch floristisch tätig und gibt gerne weiterhin ihr Wissen in Kursen im kreativen Bereich und bei Kräuter- und Naturwanderungen weiter.

Die Schließung von Blumen Saller markiert das Ende einer Ära in Ebreichsdorf. Die Einwohnerinnen und Einwohner werden das Geschäft und seine warmherzigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermissen, die stets bereit waren, besondere Anlässe mit ihren blumigen Kreationen zu verschönern.

Bürgermeister LAbg. Wolfgang Kocevar betont: „Blumen Saller war mehr als nur ein Geschäft. Es war ein Ort, an dem Freude und Schönheit blühten. Wir werden die Erinnerungen und die positive Wirkung, die dieses Blumengeschäft auf unsere Gemeinde hatte, in Ehren halten. Es wird in Ebreichsdorf eine Lücke hinterlassen, die nur schwer zu füllen sein wird.

Foto: Stadtgemeinde Ebreichsdorf

Bild (v.l.n.r.): Ingrid Ahorn, Bgm. LAbg. Wolfgang Kocevar, Mitarbeiterinnen Blumen Saller, Vize Bgm. Christian Pusch

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:

Beiträge der letzten Wochen: