Verunreinigung im Trinkwasser in Baden

In Baden werden derzeit die Haushalte über Lautsprecher der Feuerwehr über eine Verunreinigung im Trinkwasser informiert

Seit Mittwochnachmittag werden die Haushalte in Baden von der Feuerwehr über eine Verunreinigung im Trinkwasser informiert. Mittels Lautsprecherdurchsagen durch die Feuerwehren wurde die Bevölkerung aufgefordert, das Wasser vor der Nutzung mindestens drei Minuten abzukochen. Dann soll man das Wasser bedenkenlos trinken können.

Laut Stadtgemeinde Baden soll bei der monatlichen Wasseruntersuchung von 5 genommenen Proben bei einer Probe, nämlich im Bereich Zentrum, Enterokokken (Parameterwert o in 100ml, nachgewiesener Wert  10 in 100ml) und coliforme Bakterien (Indikatorparameterwert 0 in 100ml, nachgewiesener Wert 7 in 100ml) nachgewiesen worden sein. Daher entspricht das Wasser derzeit nicht den mikrobiologischen Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

Bei einem Lokalaugenschein in Baden herrschte am Mittwochabend bei vielen Bürgern Verunsicherung. Betoffene erheben den Vorwurf, dass die Verunreinigung der Stadtgemeinde bereits seit Längerem bekannt sein soll. „Bereits gestern wurden an mehreren Stellen in der Stadt Hydranten gespült und das Wasser in den Kanal geleitet“, berichtet ein aufgebrachter Anrainer. Unbestätigten Angaben zu Folge soll bereits am Dienstagvormittag den Kindern einer Schule in Baden das Trinken des Wassers verboten worden sein. „Wir hätten schon viel früher informiert werden müssen“, so ein verärgerter Anrainer! Ob, wie heute durch Lautsprecher bekannt gegeben wurde „heute“ bei einer Untersuchung des Trinkwassers die Verunreinigung festgestellt wurde oder bereits vor Tagen ist derzeit noch unklar!

Wodurch die Verunreinigung entstanden ist und wie lange diese noch besteht ist ebenso noch unklar.

 

Aktualisierung:  https://www.monatsrevue.at/entwarnung-badener-trinkwasser-ist-in-ordnung/

 

 

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter
„Genuss ist die schönste Form, das Leben bewusst wahrzunehmen“