Weihnachten einmal anders

Weihnachtsfenster für den gemeinsamen Blick aufs Wesentliche!

Oberwaltersdorfs Schüler sind traditionell emsig mit dabei, wenn es um die Ausrichtung der Vorweihnachtszeit und des Adventmarkts geht. Bereits Wochen zuvor entstehen mit viel Kreativität Bastelarbeiten, die sie in der eigenen Adventhütte und in der Schule anbieten, um den Erlös wiederum in den Dienst der guten Sache zu stellen. Doch auch die Eröffnung des Weihnachtsdorfs am Europaplatz kommt Jahr für Jahr nicht ohne den Einsatz der Kinder aus, sorgen sie doch gemeinsam mit ihren Pädagoginnen, dem Elternverein, Pfarrer MMag. Andreas Hornig und Bürgermeisterin Natascha Matousek für den festlichen Rahmen und die musikalische Begleitung. „Da der Adventmarkt heuer leider nicht stattfinden kann, hat sich der Elternverein nun Gedanken darüber gemacht, wie wir dennoch für eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit sorgen können“, erzählt Kathi Graf als Stellvertretende Obfrau. Ihre Idee war es auch Weihnachtsfenster als Gemeinschaftsproduktion der drei Schulen und vom Bauhofteam zu gestalten, die an den Hauptverkehrsrouten aufgestellt werden sollen. Die Bauhofmitarbeiter waren sofort mit dabei und machten sich sogleich emsig ans Werk. Die auf diese Weise in Eigenproduktion entstandenen beleuchteten Fensterrahmen wurden schließlich von den Schülerinnen und Schülern der drei Schulen – des Pädagogischen Förderzentrums, der Volksschule und der Mittelschule – weihnachtlich geschmückt und sollen step by step an den ersten drei Adventwochenenden aufgestellt werden. „Am 1. Advent freuen wir uns damit über das Fenster vom Pädagogischen Förderzentrum, das vor der Sicherheitszentrale leuchten wird. Die nächsten beiden Weihnachtsfenster werde an der Tattendorferstraße und der Trumauer Straße aufgestellt werden“, erzählt Elternvereinsobfrau Anja Mutschler, die in diesem Zusammenhang auch der Bauhofmannschaft für die tatkräftige Unterstützung herzlich Danke sagt. „Ohne sie gäbe es weder die Fenster noch könnten wir die Aktion durchführen“, ist sie froh und stolz. Aktuell feilt der Elternverein bereits an der Umsetzung ihrer Idee für das 4. Adventwochenende, an dem wir am Europaplatz eine Krippe aufstellen wollen“, erzählt sie. Begeistert vom weitreichenden Engagement und dem diesbezüglichen Miteinander ist auch Bürgermeisterin Natascha Matousek – „es ist schön zu sehen, wie eine Idee Gestalt annimmt, wenn alle mitanpacken“, sagt auch sie allen Beteiligten herzlich Dankeschön! 

Foto: Sonja Pohl 

Im Bild Anja Mutschler, Christine Mitter und Dir. Anna Kneringer mit einigen Schülern aus dem Förderpädagogischen Zentrum. 

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter
„Genuss ist die schönste Form, das Leben bewusst wahrzunehmen“