Wurde für Parteiveranstaltung Miete für den Stadtsaal bezahlt?

FPÖ erhebt Vorwürfe gegen die SPÖ-Frauen, Miete soll von der Gemeinde nicht in Rechnung gestellt worden sein.

In der letzten Gemeinderatssitzung vom 22. September 2016 wurde im Bericht des Prüfungsausschusses über die Prüfung der Saalmieten im Rathaus berichtet. Demnach soll es Unklarheiten gegeben haben, ob tatsächlich alle Vermietungen auch in Rechnung gestellt wurden. Am Samstag veröffentlichte die FPÖ auf ihrer Homepage einen Artikel, in dem sie über eine nicht in Rechnung gestellte Saalvermietung an die SPÖ-Frauen berichtet.

„Für eine Veranstaltung der SPÖ-Frauen im Frühling 2016 wurde der Gemeindesaal laut Reservierungsliste bereitgestellt und auch genutzt. Für diese Reservierung gab es bis zum 22. September weder eine Rechnung von der Stadtgemeinde über € 350,– noch den entsprechenden Zahlungseingang dazu“, so die FPÖ auf ihrer Homepage. „Seit gestern wissen wir, dass die Rechnung über die Saalmiete erst nach der Gemeinderatssitzung vom 22. September ausgestellt und beglichen wurde“, so die FPÖ weiter.

Auf Nachfrage hieß es von SPÖ Bürgermeister Wolfgang Kocevar nur: „Es ist falsch was behauptet wird“.

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on google
Share on twitter