Behördenfunk: Neuer Senderstandort löst Funkproblem in Leithaprodersdorf

Das seit Jahren bestehende Problem der Funkunterversorgung des Behördenfunks (Rettung, Feuerwehr, Polizei) wurde durch die Errichtung eines neuen Standorts in Leithaprodersdorf endlich gelöst, erklärt Bürgermeister Martin Radatz: „Auf einem bestehenden Handymasten wurden neue Antennen sowie die benötigte Infrastruktur errichtet, um unser Gemeindegebiet zu versorgen.“

„Seit Oktober 2019 haben wir die offizielle Bestätigung, dass lediglich ein neuer Senderstandort in Leithaprodersdorf die Funkversorgung verbessern kann“, so der Bürgermeister. Die finale Inbetriebnahme erfolgte am 1. Dezember 2021. 

Feuerwehr bestätigt Verbesserung 

Auch seitens der Feuerwehr wurde mehrmals, durchaus mit kreativen Methoden, auf die Unterversorgung aufmerksam gemacht, erklärt Verwalter und Feuerwehrbeirat Yannic Sommer: „Bereits bei der Einführung des neuen Digitalfunksystems im Jahr 2016 haben wir auf den schlechten Empfang hingewiesen.“ 

Eine Verbesserung zeigte sich sofort nach der Inbetriebnahme, so Sommer weiter: „Die Empfangssituation hat sich ersten Analysen nach erheblich verbessert. Wir sind dankbar, dass dieser lange Prozess zu einem positiven Abschluss gekommen ist. Wichtige Einsatzmittel wie Notarzt oder weitere Feuerwehren, können nun auch problemlos nachalarmiert werden können.“ 

„Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die zu einem positiven Abschluss beigetragen haben“, so Radatz. Die Feuerwehr erhielt auch ein Notstromaggregat, um den Sendemasten im Blackoutfall mit Strom zu versorgen und so eine Kommunikation sicherzustellen. 

Foto: z.V.g.

 

Regionales Schaufenster
Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Beiträge der letzten Wochen: